Papillomentfernung

Papillome sind gutartige Wucherungen auf der Hautoberfläche, die durch das humane Papillomavirus verursacht werden. Äußerlich ähneln diese Formationen den Maulwürfen, unterscheiden sich jedoch zum einen in der Art ihres Ursprungs und zum anderen in ihrer Form. Papillome sind immer konvex und ragen auf eigenartigen Beinen über die menschliche Haut. Dieses Virus wird durch Kontaktmethode durch Mikrorisse und Wunden in der Haut, sexuell, in der Gebärmutter der Mutter auf den Fötus übertragen. Papillome können sich an Stellen auf der Haut bilden, an denen häufig Reibung auftritt (z. B. mit Kleidung), in Falten, hormonelle Veränderungen (Schwangerschaft, Wechseljahre), Perioden mit geringer Immunität (nach Sonnenbrand, Krankheiten usw. ) sind eine häufige Ursache sein Auftreten.

Äußerlich können Papillome sehr klein sein oder einige Zentimeter größer sein, sie sind weiß oder braun gefärbt. Sie kommen überall vor, sind aber am häufigsten am Gesäß, im Gesicht, an den Achselhöhlen, an den Genitalien oder am Hals zu finden.

Papillomavirus ist ständig im Blut einer Person und kann nicht entfernt oder behandelt werden. In einigen der oben genannten Fälle kann es aktiviert werden, was zum Auftreten neuer Formationen führt. Und obwohl seine Natur nicht onkogen ist, beginnen sehr oft Töchter, wenn ein Papillom auftritt, um es herum zu wachsen, so dass es die meiste Zeit notwendig ist, diese Neoplasmen zu beseitigen.

Gründe für die Entfernung von Papillomen.

Diese Formationen auf der Haut sind nicht schmerzhaft, aber Experten empfehlen, sie zu entfernen. Der Grund für solche Empfehlungen ist die häufige Schädigung von Papillomen im Lebensprozess (z. B. Kleidung), die zum Auftreten einer Wunde führt, durch die viele Mikroorganismen in den Körper eindringen, was zu verschiedenen unangenehmen Folgen von Narben während der Heilungsphase führt zur Entzündung der Lymphknoten (Lymphadenitis).

Wenn ein Papillom entfernt wird, muss es mit Wasserstoffperoxid behandelt werden, das mit einem sterilen Mullverband bedeckt ist, und die Klinik muss besucht werden, um die Überreste zu entfernen. Die Entfernung wird auch empfohlen, da einige Arten des humanen Papillomavirus zu einem bösartigen Tumor ausarten können. Dies kommt jedoch selten vor.

Daher muss in jedem Fall eines Neoplasmas die Art des Virus bestimmt werden, das es verursacht hat. Nach bestandener Prüfung reinigt der Arzt die Haut und verschreibt eine immunmodulatorische Behandlung.

Moderne Kliniken bieten viele Methoden an, um diese Neoplasien schnell und schmerzlos zu entfernen. Wie bereits erwähnt, ist es unmöglich, das humane Papillomavirus vollständig aus dem Blut zu entfernen, aber es ist möglich, seine Aktivität mit Arzneimitteln zu verringern. Zu diesem Zweck verschreiben Immunologen eine gezielte medikamentöse Therapie, um die Immunität zu stärken.

Entfernungsmethoden und Laserbehandlungen.

Entfernung des Papilloms durch einen Chirurgen

Insgesamt hat die moderne Medizin vier Hauptwege, um solche Neoplasien zu beseitigen. Diese beinhalten:

  • eine chirurgische Methode, die darin besteht, das Papillom mit einem gemeinsamen Skalpell zu schneiden;
  • Lasermethode, die gegenüber der konventionellen Chirurgie viele Vorteile hat, da mit Hilfe eines Lasers ein Neoplasma in jeder Tiefe ohne Narben oder Blut entfernt werden kann;
  • Diathermokoagulationsverfahren, bei dem ein Neoplasma auf der Hautoberfläche tatsächlich verbrannt wird;
  • Kryotherapie-Technik, die Formationen mit flüssigem Stickstoff oder Kohlensäure entfernt.

Jeder Patient kann unabhängig eine Methode zur Entfernung des Papilloms wählen. In der modernen Medizin wird jedoch zunehmend die Laserentfernung eingesetzt. Der Laserstrahl ist sehr präzise und wirkt auf das Neoplasma, ohne seine tatsächlichen Grenzen zu überschreiten und ohne die angrenzende gesunde Haut zu beschädigen.

Darüber hinaus kann der Laser während des Extraktionsprozesses gleichzeitig die Wunde desinfizieren, wodurch das Infektionsrisiko verringert wird. Bei der Entfernung von Laserpapillomen heilt die Wunde sehr schnell. Nach der Entfernung gibt es keine Narben auf der Haut, die Wunde ist mit trockener Haut bedeckt, die nach ein paar Tagen verschwindet, und nach einem Monat stimmt die Hautfarbe unter dem vorderen Papillom vollständig mit der Hautfarbe überein.

Kryotherapie bei Papillomen

Die Kryotherapie oder Kryodestruktion von Neoplasmen beinhaltet deren Zerstörung durch Einfrieren mit flüssigem Stickstoff. Bei zahlreichen großen Papillomen wird diese Methode empfohlen.

Spezialisten bringen eine Metallspitze auf das Neoplasma auf und innerhalb einer Sekunde wird es mit flüssigem Stickstoff eingefroren.

Um diese Stelle herum tritt Hautrötung auf, in einer Woche stößt die Haut den gefrorenen toten Teil ab und die Wunde ist vollständig geheilt und geheilt.

Der Patient hat während der Kryotherapie keine schmerzhaften Empfindungen. Während des Betriebs ist nur ein leichtes Kältegefühl möglich. Narben nach flüssigem Stickstoff bleiben ebenfalls nicht zurück und das Auftreten von Infektionskrankheiten ist ausgeschlossen.

Hausgemachte und Volkstechniken

Manchmal möchten Menschen das Krankenhaus nicht besuchen und versuchen, die Papillome zu Hause selbst zu entfernen. Dies ist nicht der beste Weg, um Neoplasien loszuwerden, insbesondere wenn sich das Papillom im Genitalbereich, im Gesicht oder am Hals befindet.

Schöllkraut gegen Papillome

Es gibt aber auch Methoden zur Entfernung von Papillomen:

  • Lapislazuli
  • Schöllkraut;
  • Kaliumpermanganatlösung;
  • Kräuter und Pflanzen.

Mit einem Bleistift, der Silbernitrat enthält, können Sie die Formation und die darunter liegende Wunde kauterisieren. Es wird empfohlen, dieses Tool einen Monat lang unverzüglich und täglich anzuwenden. Von den negativen Aspekten der Methode zum Entfernen von Formationen mit einem Lapislazuli-Stift heben Experten die Tatsache hervor, dass sie Verbrennungen und Narben auf der Haut verursachen kann.

Das zweite Hausmittel zur Beseitigung von Papillomen ist der Saft oder das Pulver von Schöllkraut. Seine Haupteigenschaften sind antimikrobielle und antivirale Wirkungen am Verarbeitungsort.

Wenn Sie Schöllkrautsaft täglich auf ein Neoplasma tropfen, wird es in einer Woche vollständig verbrannt. Der Nachteil dieses Verfahrens ist auch das hohe Verbrennungsrisiko.

Die letzte wirksame Methode zur Entfernung von Eigenheimen besteht darin, eine Kaliumpermanganatlösung als Lotion auf die betroffene Stelle aufzutragen. Der Hauptnachteil dieser Methode ist die Dauer des Prozesses: Es kann mehr als einen Monat vom Beginn des Verfahrens bis zum vollständigen Verschwinden des Papilloms dauern.

Mit Hausmitteln werden Papillome mit verschiedenen Pflanzen entfernt, die antivirale Eigenschaften haben. Abkochungen oder Brei werden aus Pflanzen hergestellt, die anschließend auf die Läsion aufgebracht werden. Diese Pflanzen umfassen:

  • Knoblauch;
  • Meerrettich;
  • Beifuß.

Volksheilmittel können das Papillom reduzieren, das humane Papillomavirus bleibt jedoch aktiv, und um es zu beseitigen, werden immunstimulierende Medikamente benötigt, die nur ein Arzt verschreiben kann.

Traditionelle Heiler schlagen vor, die Formationen mehrmals am Tag mit Knoblauch einzureiben, bis sie verschwinden.

Das zweite Mittel gegen ein solches Virus ist die interne Verwendung von Brei, der zu gleichen Teilen aus geriebenem Meerrettich und Honig besteht. Wenn der Patient zweimal täglich 1 Esslöffel eines solchen Arzneimittels einnimmt, sollte er innerhalb eines Monats alle Papillome verlieren.

Diese Technik sollte vorsichtig angewendet werden, wenn Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt auftreten, da Meerrettich Ihre Schleimhäute sehr aggressiv beeinflusst.

Es kann auch verwendet werden, um Wermut-Neoplasien und Lotionen zu entfernen. Es wird empfohlen, sie 2-3 Wochen lang 2-3 mal täglich für 2-3 Wochen auf die Behandlungsstelle aufzutragen.

Ärzte empfehlen, dass alle Verfahren zur Entfernung von Neoplasien zu Hause sehr sorgfältig durchgeführt werden, da es einfacher ist, die empfindliche und dünne Haut zu beschädigen, als sie später wiederherzustellen.

In Bereichen, in denen die Haut sorgfältig gepflegt werden muss, empfehlen Experten nicht, unabhängig zu handeln, sondern laden Sie ein, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.