Humanes Papillomavirus: Symptome und Bedrohungen

Papillom im Gesicht

Das humane Papillomavirus (HPV) ist ein pathogenes Mikroorganismus-Papillomavirus, das von mehr als 60% der Menschheit übertragen wird. Ein intrazellulärer Parasit ist ein DNA-Molekül in einer Proteinkapsel. Nach dem Eintritt in den menschlichen Körper integriert sich die DNA des Papillomavirus in das genetische Material der Zellen. Das Virus wird latent und die Person ist von diesem Moment an Träger von HPV. Das Auftreten günstiger Bedingungen aktiviert den latenten Zustand des Virus, der die Entwicklung neuer infizierter DNA-Zellen (Transkription) und das klinische Auftreten spezifischer Neoplasien - Papillome - verursacht. Von den vorhandenen isolierten Papillomavirus-Arten können einige Sorten, wenn sie transkribiert werden, die Zellgenetik verändern. Die Entwicklung von DNA-veränderten organischen Substanzen des humanen Papillomavirus trägt zur unkontrollierten Teilung bei. Der Teilungsprozess bildet Tumorzellen, die sich später als onkologische Prozesse entwickeln.

Wege des Eindringens des Papillomavirus in den Körper.

Die Hauptinfektionsmethode mit dem Papillomavirus kann als enger Kontakt eines latenten Trägers oder eines Patienten mit klinisch ausgeprägten Symptomen bezeichnet werden. Nach der grundlegenden Methode zur Übertragung von Infektionen gibt es mehrere Unterarten:

  • sexueller Infektionsweg. Infektion durch das Papillomavirus aufgrund eines Mikrotraumas der Schleimhäute beim Üben jeglicher Art von Sex. Es begünstigt das Auftreten von Genitalwarzen (Warzen) im Genitalbereich;
  • postpartale Übertragung des Papillomavirus (angeborene Infektion). Die Infektion erfolgt durch die Schleimhäute des Kehlkopfes oder des Urogenitalsystems;
  • Häusliche Infektion. Nach dem Eintritt in die Umwelt kann das Papillomavirus für einige Zeit eine pathogene Aktivität außerhalb des Trägers aufrechterhalten. Wenn Sie gewöhnliche Haushaltsgegenstände verwenden, in Gewässern schwimmen, Kleidung und Schuhe eines anderen tragen, erhöht sich die Infektion erheblich.
  • Spontane InfektionÜbertragung des Papillomavirus von einem bestimmten Bereich des Körpers auf einen anderen Bereich der Haut. Die Infektion erfolgt während der Hygiene.

Die Klinik der Manifestation, der Symptome und der Hauptlokalisation der Entwicklung des menschlichen Papilloms hängt vom Ort des Eindringens des Virus in den Körper und vom Zustand des menschlichen Immunsystems ab.

In der medizinischen Praxis wurde über latente Träger verschiedener Arten des humanen Papillomavirus berichtet. Die Hauptsymptome einer solchen Nachbarschaft können die latente Entwicklung von Krebs sein.

Symptome einer Papillomavirus-Infektion, Merkmale der Papillomspezies

Die Inkubationszeit für die bakterielle Aktivität hängt von der Resistenz des Immunsystems der infizierten Person ab. Die Dauer dieses Zeitintervalls variiert zwischen mehreren Tagen und 3-6 Monaten. Fälle von asymptomatischer infektiöser Aktivität mit hoher Virusreplikation (gleichzeitige Reproduktion und oberflächliche Bildung verschiedener Arten) sind häufig.

Das nachfolgende Verhalten des Papillomavirus-Stammes in der organischen Umgebung hängt vollständig vom Spezies-Typ des Erregers der Bildung ab.

Der Manifestation der charakteristischen Symptome einer Virusinfektion geht eine signifikante Schwächung der Abwehrkräfte des Immunsystems voraus. An der Stelle des Eindringens von Bakterien wird eine aktive Konzentration modifizierter DNA-Zellen gebildet, die aufgrund ihrer Teilung ein schnelles Wachstum des pathogenen Hautbereichs verursacht. Die resultierenden Formationen sind die medizinischen Symptome des Papillomavirus.

Subspezifische Arten von Papillomen

  • einfach (vulgär). Gruppenformationen gütiger Natur. Leicht zu identifizieren, durch chirurgische Entfernung behandelt;
  • flach (Warzen). Eine Formation, die mit kleinen Knötchen an der Spitze leicht unansehnlich aus der Hautoberfläche herausragt. Das Entfernen wird empfohlen, sobald es erscheint.
  • spitz (Kondylome). Durch die Art der Ausbildung ähneln sie Blumenkohl, die Wucherungen haben dünne Beine. Häufige Schäden an Formationen aufgrund der Spezifität des Ortes führen zu einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer onkologischen Pathologie. Die Eliminierung wird ohne Fehler gezeigt;
  • fadenförmig (Acrochords). Einzelne längliche und elastische fleischfarbene Formationen an schlanken Beinen. Im Falle eines versehentlichen Risses erscheinen sie wieder. Meistens schlägt der Arzt aus kosmetischen Gründen eine chirurgische Entfernung des Papilloms vor.

Die aufgeführten Arten von Neoplasmen sind aufgrund der einfachen visuellen Erstdiagnose am häufigsten.

Ein qualifizierter Spezialist erstellt eine genauere Diagnose auf der Grundlage von Daten aus medizinischen Tests und Labortests.

Papillomavirus Medizinische Diagnose

Oft wird das Vorhandensein von aktivem HPV während einer gynäkologischen Untersuchung oder durch Bestehen spezieller Tests festgestellt, um den Spezies-Typ des Erregers der entstehenden Formation zu bestimmen. Die verbleibende Diagnose einer Infektion wird durch Labortests bestimmt, um das Vorhandensein oder Fehlen von Immunzellen-Antikörpern für eine bestimmte Art von Viruspathologie festzustellen, gefolgt von der Identifizierung der DNA des Virus.

Möglichkeiten zur Diagnose des Papillomavirus:

  1. Polymerasekettenreaktion (PCR). Hochpräzise Methode zur Diagnose der pathologischen Ausbildung. Eine kleine Menge biologischer Substanz (Exkremente oder Ausscheidungen des Patienten) wird verwendet. Die Effizienz des Verfahrens basiert auf dem Kopieren einer ausgewählten Region menschlicher DNA. Dies ermöglicht es, auch nur eine sich entwickelnde Mikrobe zu erkennen. Die Methode ist praktisch, um die Schwere der Erkrankung und die erwarteten Schlussfolgerungen zu bestimmen.
  2. Biopsie. Probenahme von Biomaterial zur histologischen Untersuchung. Es wird verwendet, um die Ausbildung zu differenzieren und die Diagnose zu bestätigen.
  3. Kolposkopie. Visuelle Untersuchung des betroffenen Hautbereichs mit einem speziellen Gerät mit optischer Vergrößerungsfunktion, Fotografie und Videofilm. Es wird durchgeführt, um vor und nach der Behandlung eine vergleichende Analyse der betroffenen Gewebe durchzuführen.

In der medizinischen Praxis werden am häufigsten kolposkopische Datenanalyse- und Biopsiemethoden verwendet. Obwohl die Tendenz besteht, dass das Papillomavirus onkogen wird, beschränkt sich die moderne Medizin auf eine konservative oder chirurgische Behandlung (Entfernung der Formation).

Unterschiede zwischen Papillom und Maulwurf, Kondylom, Warzen, Melanom

Die häufigste Art von HPV ist das Papillom. Dies sind gutartige, kleine tumorähnliche Formationen mit einer Konsistenz, die sich weich anfühlt. Der Ton der Neoplasien kommt der natürlichen Hautfarbe nahe. Am häufigsten tritt das Papillomavirus bei Frauen auf, bei Männern gibt es versteckte Anzeichen einer pathogenen Aktivität. Beliebte Orte, um nach Papillomen zu suchen, sind der Hals, der Gesichtsbereich und die Achselhöhlen.

Ein Maulwurf (Nävus) ist das Ergebnis der Anreicherung von Melaninpigment in den Zellen benachbarter Melanozyten. Die Orte der Bildung sind überall am Körper. Es sind runde oder längliche, gelblich-braune Neoplasien, die sich im Laufe des Lebens nicht ändern. Unter dem Einfluss direkter ultravioletter Strahlung oder körperlicher Verletzung neigt es dazu, zu Melanomen zu degenerieren.

Vergleichstabelle der charakteristischen Unterschiede zwischen Muttermalen und Papillomen.

Differenzkriterien

Maulwurf

Papillom

Strukturalität dicht, fest locker, weich
Schiffe Das Gefäßnetz fehlt, besteht aus Hautzellen Das innere Gefäßnetz ist vorhanden
Symmetrie symmetrisch Mangel an klarer Symmetrie der Bildung
Konturen ebene Fläche Unregelmäßigkeiten, zerrissene Oberfläche
Farbe eine Farbe Der Schatten ändert sich
Bildung geerbt werden, erscheinen von Geburt an etwa einen Monat nach der Infektion gebildet
Symptome Nein Überwachsen, Jucken, Brennen
Höhe Nein Schnell
Die Größe bis zu 10 cm bis zu 10 mm
Papillome auf der Zunge

Die Lokalisation von Genitalwarzen ist durch begrenzte Penetrationsstellen des Virus durch Mikrotrauma der Schleimhäute gekennzeichnet - externe oder interne Genitalorgane. Der Nachweis dieser Art von Papillomavirus bei Frauen kann später zum Auftreten einer pathologischen Formation (Krebstumor) am Gebärmutterhals führen. Das Wachstum der gleichen Art von Papillomen bei Männern befindet sich am Kopf, dem Frenulum des Penis.

Eine der Sorten des Papillomavirus, Warzen, wird visuell durch schnelles Wachstum, Bildungsdichte, charakteristischen Farbton (hellgelb - braun), unregelmäßige Form und Lage identifiziert. Das vorherrschende Auftreten von Warzen wird im Bereich der oberen und unteren Extremitäten registriert.

Die Entwicklung eines Melanoms aus der Bildung des Papillomavirus wird durch charakteristische visuelle Zeichen bestimmt: Farbe, Größe und Form. Es besteht eine zusätzliche Wahrscheinlichkeit, die Bildung eines Melanoms zu erkennen: Ausfluss aus der Formation, häufige Entzündung, begleitet von Juckreiz und starken Schmerzen. Das maligne Neoplasma hat einen ungleichmäßigen Farbton, weit verbreitete unscharfe Kanten mit einem Durchmesser von mehr als 10 mm und eine chaotische Form.

Humanes Papillomavirus: Hauptbedrohungen

Die Infektion mit dem humanen Papillomavirus ist onkogen. Pathogene Mikroben, die in einen gesunden Körper eindringen, können eine Mutation einer organischen Zelle in Form einer tumorähnlichen Formation verursachen, sowohl gutartig als auch bösartig.

Eigenschaften von Zellstörungen aufgrund der Wirkung des Virus:

  • Versagen der Differenzierung der infizierten Zelle, Verlust genetischer Funktionen und Stoffwechselaktivität;
  • intensive Zuchtinitialisierung, pathogenes DNA-Zellwachstum.

Das Auftreten von pathologischen Veränderungen, die das Immunsystem im menschlichen Körper schwächen (eine Abnahme der Immunabwehr aufgrund von Hormonversagen, häufigen Erkältungen, Stressinstabilität während einer Periode schwerer Krankheit), führt zur Aktivierung des latenten Papillomavirus. Dies stellt eine zusätzliche Belastung für den geschwächten Organismus und als komplizierenden Faktor für die Entwicklung der malignen Ätiologie des Neoplasmas dar.

Es ist sehr wichtig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren, wenn die ersten Anzeichen für das Auftreten von Hautbildungen festgestellt werden. Eine schnelle Reaktion hilft rechtzeitig, mögliche Anzeichen eines Krebstumors in einem frühen Stadium der Bildung zu diagnostizieren und die entsprechende Behandlung durchzuführen.

Behandlung von Papillomen zu Hause (Volksrezepte).

Die hohe Wirksamkeit einer konservativen HPV-Behandlung zu Hause ist auf die schnelle Reaktion auf das Einsetzen des Neoplasmas zurückzuführen. Ein zu großes Papillom ist mit Hausmitteln schwieriger zu behandeln.

Die Medizin nennt Schöllkraut das wirksamste Hausmittel gegen Papillome. Die Pflanze enthält natürliche Phytoncide (Antibiotika) und Derivate giftiger Alkaloide (Chelidonin, Sanguinarin). Aufgrund der chemischen Bestandteile wirkt es depressiv auf die Bildung pathogener Zellen und zerstört deren Struktur. Der betroffene Bereich sollte nur mit frisch gepresstem Schöllkrautsaft angefärbt werden.

Gefährlich!

Da die Pflanze giftig ist, sollte ihre Verwendung zu Hause bei der Behandlung von Papillomavirus äußerst vorsichtig sein.

Essigsäure-Lotionen mit einer zerkleinerten Knoblauchzehe wirken kauterisierend auf die resultierenden Papillome. Knoblauch neutralisiert die pathogene Vermehrung und die Säurewirkung sorgt für ein tiefes Eindringen in die Formation.

Ein alter Weg, um Neoplasien loszuwerden - die Kauterisation von Papillomen mit einer verdünnten Mischung aus Kerosin und Jod ist in der modernen Welt sehr effektiv. Rizinus- und Zitronenöle haben auch saure Moxibustion.

Papillome auf den Lippen.

Möglichkeiten zur Herstellung einer Salbe für Papillome:

  1. Mischen Sie 9% Essig mit Eierschalenpulver und Nutria-Fett.
  2. Knoblauch weich mahlen, Vaseline hinzufügen.
  3. Mahlen Sie das frische Schöllkraut zu einem Brei. Fügen Sie der Mischung Vaseline hinzu.

Die aufgeführten Hausmittel zur Bekämpfung von Papillomen sind hochwirksam, erfordern jedoch eine sorgfältige Behandlung und eine längere Erholungsphase.

Es ist wichtig zu verstehen, dass es bei einer konservativen Heimtherapie grundsätzlich nicht empfohlen wird, die Kauterisierungs- und Heilungsprozesse durch Abziehen der Krusten oder absichtliche Schädigung der Wunde zu beschleunigen. Diese Manipulationen sind gefährlich, wenn eine Reinfektion mit der Entwicklung der onkologischen Richtung der Krankheit eingeleitet wird.

Papillomentfernung und was nach dem Entfernungsvorgang zu tun ist.

Es ist fast unmöglich, HPV vollständig loszuwerden, aber es ist durchaus möglich, dass jeder seinen Zustand lindert und ästhetisch unangenehme und unangenehme Formationen beseitigt.

Bestehende moderne Techniken zur Entfernung von Papillomen:

  1. Chirurgische Entfernung mit einem Skalpell
    Einfache Operation unter örtlicher Betäubung. Es ist keine spezielle präoperative Vorbereitung erforderlich. Hohes Risiko für postoperative Narbenbildung.
  2. Stickstoffwirkung
    Behandlung der Tumorbildung mit flüssigem Stickstoff für unterkühlte Zwecke. Das abgekühlte Papillom trocknet aus und fällt in kurzer Zeit spontan ab. Nebenwirkungen sind möglich: Hautausschlag, Durchblutungsstörungen des behandelten Bereichs.
  3. Entfernung von Laserpapillomen.
    Die Laserentfernung ist das genaueste und effektivste Verfahren. Das Verfahren basiert auf der Laserverdampfung des Papilloms entsprechend dem Grad seines Eindringens in die Hautoberfläche. Nach dem Eingriff wird an der Bildungsstelle eine Grube erhalten, die nach zwei Wochen spurlos verschwindet.

Die Entfernung der Formationen erfolgt unter örtlicher Betäubung. Bei einer günstigen histologischen Untersuchung der organischen Probe wird der Patient am nächsten Tag zur ambulanten Behandlung entlassen. In den ersten zwei Tagen nach der Entfernung des Papilloms wird empfohlen, kein Wasser in die Wunde zu bekommen. Es ist auch notwendig, die Rinde so zu kontrollieren, dass sie nicht versehentlich herausgezogen werden kann. Bei unbefugtem Schorfabbau steigt die Wahrscheinlichkeit einer Wundheilung ohne nachfolgende Narbenbildung signifikant an.

Die Behandlung in der postoperativen Phase sollte unter strenger Aufsicht des behandelnden Arztes durchgeführt werden. In die Wunde eindringendes Wasser, unbefugtes Ablösen des Schorfs, Selbstbehandlung mit Salben und Lotionen bergen die Gefahr einer erneuten Infektion mit der Entwicklung tiefer Entzündungsprozesse oder der Bildung von Narben an der Stelle der Entfernung.

Angesichts der modernen hohen Kosten für die medikamentöse Behandlung fragen sich viele Patienten: Ist es wirklich möglich, Papillome mit Volksheilmitteln zu heilen? Wie Statistiken zeigen, können Tumorbildungen, die durch die Wirkung des Papillomavirus verursacht werden, leicht zu Hause behandelt werden, sofern alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Insbesondere bei genauer Verwendungshäufigkeit der vorteilhaften Eigenschaften von Schöllkraut.

Bei der Selbstmedikation ist es wichtig zu wissen, dass nicht alles nützlich ist, wenn es viel gibt. Manchmal ist es besser, die Lotion ein paar Mal aufzutragen und eine Weile zu warten. Wenn diese Behandlungsmethode zu Ihnen passt, werden Sie nach ein paar Tagen signifikante Veränderungen zum Besseren bemerken.